Bundesfinale & DEM 2018

Teuto Skipper überzeugen mit 3 Top-5-Platzierungen auf Bundesebene

Rope Skipping: Katharina Tost gewinnt Bundesfinale

Mit großem Erfolg kehrten die Teuto Skipper der SV Brackwede von den Einzelwettkämpfen auf Bundesebene aus Neuss zurück. Während Melina und Leandra Krause bei der Deutschen Meisterschaft starteten, sprangen Amelie Urbanczyk und Katharina Tost im Bundesfinale. Lilly Swiniartzki und Jill Brinkmann mussten ihre Teilnahme am Bundesfinale nach erfolgreicher Qualifikation leider verletzungsbedingt absagen.

In der Altersklasse 3 (12-14 Jahre) konnte sich Amelie Urbanczyk zum ersten Mal für einen Wettkampf auf Bundesebene qualifizieren. Völlig unbeeindruckt von der Atmosphäre eines so großen Wettkampfes erreichte sie bereits in den Speed-Disziplinen ihre Bestwerte. Den Freestyle sprang sie anschließend sehr dynamisch und gut im Rhythmus der Musik, so dass sie sich mit 1599,5 Punkten im Mittelfeld der Konkurrenz platzierte und über Platz 25 freuen durfte.

In der Altersklasse 2 (15-17 Jahre) setzte sich Katharina Tost mit einem starken Freestyle in dem Starterfeld aus 50 Springerinnen durch und feierte mit insgesamt 2.195,5 Punkten einen überraschenden Sieg im Bundesfinale. Bereits zu Beginn näherte sie sich in den 3 Speed-Disziplinen ihren Bestwerten und platzierte sich in der Spitzengruppe. Anschließend gelang ihr in ihrer Lieblingsdisziplin der zweitbeste Freestyle des Tages mit hohen Noten von jeweils 6,9 für Schwierigkeitsgrad und Kreativität. Mit 20 Punkten Vorsprung belegte sie am Ende den 1. Platz vor der Zweitplatzierten Konkurrentin aus Oberlahnstein.

Am 2. Wettkampftag wurde es dann für Melina und Leandra Krause bei der Deutschen Meisterschaft in der Altersklasse 2 (15-17 Jahre) ernst. Nachdem beide in den Speed-Disziplinen nicht an ihre Bestleistungen anknüpfen konnten, waren gute Freestyles für eine Platzierung ganz vorn besonders wichtig. Melina musste als erste Springerin auf das Feld und startete ihren Freestyle sofort mit einem Rückwärtssalto mit Seildurchschlag. Auch Leandra riskierte akrobatische Turneinlagen in ihrem Freestyle. Mit weiteren Höchstschwierigkeiten während der 75 Sekunden langen Kür überzeugten beide die Wettkampfrichter und konnten so wichtige Punkte für sich verbuchen. Am Ende erreichte Melina mit insgesamt 1.445 Punkten Platz 4 und verfehlte die Bronze-Medaille um nur 7 Punkte. Leandra landete mit nur 4 Punkten Rückstand zu ihrer Schwester auf Platz 5. Beide konnten sich aufgrund ihrer Leistungen für das  Open Tournament (Weltfinale) in Shanghai qualifizieren.

von links: Katharina Tost, Melina Krause, Leandra Krause, Amelie Urbanczyk