Team Teuto Skipper

Deutscher Vizemeister im Team kommt aus Brackwede

Leandra Krause, Melina Krause, Lilly Swiniartzki und Katharina Tost haben bei ihren Debüt im Team-Wettkampf auf nationaler Ebene einen Riesenerfolg erzielt!
Am 17.03. nahmen sie bei der Deutschen Teammeisterschaft in Lüneburg teil und belegten in der All over-Wertung den 2. Platz in ihrer Altersklasse!

Gleichzeitig konnten sie in der Disziplin Pair Freestyle den 1. Platz belegen und sich in der Disziplin 4×30 Sekunden Single Rope Speed Relay die Qualifikation für die WM sichern. Letztere wurde aber aus organisatorischen und finanziellen Gründen abgesagt. Trotzdem ein riesen Erfolg für unser junges Team, dass sich 2018 zum ersten Mal an die Teamwettkämpfe herangewagt hat!

Wir sind stolz auf euch!!


Teuto Skipper fahren zur Deutschen Teammeisterschaft

Das Team der Rope Skipping Nachwuchstalente der SV Brackwede mit Leandra Krause, Melina Krause, Lilly Swiniartzki und Katharina Tost hat sich bei seinem ersten Mannschaftswettkampf im niedersächsischen Leer auf Anhieb für die Deutschen Teammeisterschaften am 17. und 18. März in Lüneburg qualifiziert.

Nachdem sich die vier Springerinnen in Einzelwettkämpfen bereits auf Bundesebene etabliert haben und Leandra 2016 bereits Weltmeisterschaftsluft geschnuppert hat, war ein Teamwettkampf jetzt die nächste Herausforderung. Mit viel Vorfreude und auch ein wenig Aufregung ging es dafür am 10. Februar nach Leer, um dort bei der lokalen Landesmeisterschaft erste Erfahrungen außerhalb der offiziellen Konkurrenz zu sammeln.

Bei den ersten beiden Speeddisziplinen schraubten Leandra, Melina, Lilly und Katharina ihre bisherigen Trainingsbestleistungen noch einmal deutlich nach oben. Anschließend überzeugten sie sowohl beim Pair- als auch beim Team-Freestyle. Mit großem Respekt gingen sie dann in die beiden Double Dutch Disziplinen: Hier schlagen jeweils 2 Springerinnen 2 Seile, in denen die anderen ihre Figuren und Tricks springen. Fliegende Wechsel zwischen Seilschlagen und -springen stehen dabei ebenfalls auf der Tagesordnung.

Am Ende der 6 Disziplinen hatten die Kampfrichter insgesamt 1.597 Punkte auf ihren Wertungszetteln notiert, mit denen sich das Team bei ihrem ersten Start souverän für die Deutschen Teammeisterschaften (Anforderung 1.400 Punkte) qualifiziert hat.

(mit freundlicher Genehmigung von Andreas Zobe – Neue Westfälische)